• pictura-catedrala-munchen.jpg
  • pictura-catedrala-munchen0.jpg
  • pictura-catedrala-munchen2.jpg
  • pictura-catedrala-munchen3.jpg
  • pictura-catedrala-munchen4.jpg
  • pictura-catedrala-munchen5.jpg
  • pictura-catedrala-munchen6.jpg
  • pictura-catedrala-munchen7.jpg
  • pictura-catedrala-munchen8.jpg
  • pictura-catedrala-munchen9.jpg

Die MS Alpenstadt Bludenz hat die Teilnehmenden zu den drei Veranstaltungsorten gebracht. Foto: ACK Impressionen von der zentralen Veranstaltung des Ökumenischen Tags der Schöpfung am Bodensee. Artikel von Gabriele Riffert
(Bregenz / Lindau / Romanshorn, 04.09.2021). Nach eineinhalb Jahren überwiegend digitaler und zugleich intensiver Vorbereitung ist es am 4. September endlich so weit: der erste Ökumenische Tag der Schöpfung in internationaler Zusammenarbeit kann am Bodensee stattfinden.

Wien, 17.08.2021 (KAP) Die Synode der Rumänisch-Orthodoxen Kirche hat die Seelsorge in der Diaspora zum inhaltlichen Schwerpunkt für das Jahr 2021 bestimmt. Am Sonntag, 15. August, wurde in diesem Zusammenhang in der rumänischen Kirche auch der "Sonntag der Migranten" begangen. Der rumänisch-orthodoxe Bischofsvikar Nicolae Dura, er steht in Österreich den rumänischen Gemeinden vor, hat in diesem Zusammenhang gegenüber Kathpress auf die stetig zunehmende Bedeutung der Diaspora für seine Kirche hingewiesen.

Neuer Arbeitskreis lädt von Donnerstag bis Samstag, 9.-11. Juni zu erster Online-Tagung, bei der zahlreiche innerorthodoxe Spannungs- und Konfliktfelder behandelt werden sollen - Wiener Theologe Moga: Gründung des Arbeitskreises wichtiges Zeichen - Art. aus kathpress.at

In dankbarer Erinnerung an Abt Dr. h.c. Emmanuel Maria Heufelder OSB, dem die Benediktinerabtei Niederaltaich ihre ökumenische Ausrichtung verdankt, wurde am 9. August 2021 der „Abt-Emmanuel-Heufelder-Preis” verliehen an Seine Eminenz Dr. Serafim Joantă, Rumänisch-Orthodoxer Metropolit von Deutschland, Zentral- und Nordeuropa.für sein vielfältiges Engagement für eine Annäherung zwischen den Kirchen des Ostens und des Westens.

In dem meist leerstehenden Gotteshaus feiert seit einigen Wochen die Rumänisch-Orthodoxe Gemeinde ihre Gottesdienste. Ein Artikel von Renè Hill, Schweriner Volkszeitung - Ein ungewöhnliches Bild bietet sich seit einigen Wochen den Quitzowern.  Sonntags stehen jetzt immer öfter zahlreiche Autos vor ihrer Dorfkirche, einige auch mit rumänischen Kennzeichen. Dann wissen sie, dass wieder ein Gottesdienst der Rumänisch-Orthodoxen Gemeinde stattfindet. Denn diese nutzt inzwischen dieses Gotteshaus. Auch an diesem Sonntag ist es so.

Suche